Eyalet Parlamentosu Yeşiller Meclis Grubu üyeleri için düzenlenen resepsiyon - Empfang der Mitglieder der Grünen-Fraktion des Landtags

M. Türker ARI 11.10.2012
Sehr geehrte Frau Sitzmann,
sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete,
liebe Gäste,

herzlich willkommen in der Residenz des Türkischen Generalkonsulats Stuttgart. Ich freue mich, dass Sie meine Gäste sind und danke herzlich für Ihr Kommen.

Heute Abend möchten wir Ihnen die Gelegenheit geben, miteinander ins Gespräch zu kommen. Mit Ihrer Erlaubnis werde ich zuvor jedoch kurz auf einige Punkte eingehen, die maßgeblicher Teil unserer Arbeit sind:

Einer unserer Schwerpunkte ist Bildung. Im November 2010 unterzeichneten wir mit dem Kultusministerium von Baden-Württemberg eine gemeinsame Erklärung. Wir bildeten eine Arbeitsgruppe, um uns regelmäßig zu bildungspolitischen Themen auszutauschen. Wir entwickelten Informationsmaterial und führen Veranstaltungen für türkische Familien durch. Gemeinsam wollen wir türkische Eltern über alle Möglichkeiten des baden-württembergischen Bildungssystems informieren. Bildung trägt zu mehr Chancengleichheit bei und ist die Grundlage allen beruflichen Erfolgs. Jedes Kind sollte -unabhängig von seiner Herkunft – die ihm gelegene Schule besuchen, um sich frei zu entfalten und bestmöglich zu entwickeln.

Ähnliches gilt für unsere Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit und den Bereich der beruflichen Ausbildung.

Ein weiteres Thema ist Sprache. Die Kenntnis der Deutschen Sprache und Kultur ist Voraussetzung für ein Leben in Deutschland. Ebenso sind die eigene Muttersprache und Kultur Teil der Identität jedes Menschen und sollten bewahrt und gefördert werden. Wir entsenden türkische Lehrer, die türkische Sprache und Kultur - in Form eines Zusatzunterrichtes - unterrichten. Wir denken jedoch, dass die türkische Sprache – wie andere Sprachen auch – Teil des baden-württembergischen Curriculums sein sollte. Mehrsprachigkeit eröffnet jedem Menschen sowohl im Berufsleben, als auch im Privaten, Wege und Chancen. Daher unterstützen wir Bestrebungen, bilinguale – Türkisch-Deutsche Kindergärten einzurichten und Türkisch - wie Spanisch, Französisch oder Italienisch auch - als reguläres Schulfach anzubieten.

Berufliche und gesellschaftliche Teilhabe bildet einen weiteren Schwerpunkt unserer Arbeit. Die türkische Gemeinde in Württemberg bringt sich aktiv ein. Es gibt unzählige Vereine und Organisationen, die in unterschiedlichsten Bereichen tätig sind. Ich freue mich über dieses Engagement, wünsche mir aber dennoch mehr Türkinnen und Türken bei der freiwilligen Feuerwehr, beim Roten Kreuz und ähnlichen Organisationen. In Bezug auf berufliche Teilhabe gilt ähnliches. Viele Menschen türkischer Herkunft sind gebildet und beruflich erfolgreich. Der Anteil türkischer und türkischstämmiger Menschen im öffentlichen Dienst ist nach wie vor jedoch gering und ich würde mich sehr freuen, mehr Türkinnen und Türken in der Stadtverwaltung oder bei der Polizei zu sehen.

In diesem Zusammenhang möchte ich zwei Punkte ansprechen, die nicht nur die türkische Gemeinde Baden-Württembergs betreffen: Die Visafrage und die Frage der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für türkische Investoren. Mit einer Intensivierung der baden-württembergisch-türkischen Beziehungen wächst auch die Zahl reisewilliger Türken und Türkinnen. Ob bei Geschäftsreisen oder Reisen zu touristischen Zwecken – Visa sind immer erforderlich und deren Beantragung oft mit großen Schwierigkeiten verbunden. Die Möglichkeit visafreien Reisens würden wir daher sehr begrüßen. Ähnliches gilt für Investoren aus der Türkei. Wir sind davon überzeugt, dass Vertiefungen der türkisch-deutschen Wirtschaftsbeziehungen unseren beiden Ländern zuträglich sind und es stimmt uns nachdenklich zu sehen, dass viele türkische Investoren in Deutschland mit großen Hürden zu kämpfen haben.

Meine Damen und Herren,

mit der Frage der Staatsangehörigkeit beschäftigen sich bereits unsere Kollegen in Berlin. Dennoch möchte ich auch heute Abend anmerken, dass wir den Wunsch der türkischen Gemeinde nach der doppelten Staatsbürgerschaft verstehen. Viele Türkinnen und Türken sind bikulturell aufgewachsen und fühlen sich sowohl in der Türkei, als auch in Deutschland zu Hause. Türkischen Staatsbürgern bleibt in Deutschland nach wie vor jedoch Vieles verwehrt- so haben sie beispielsweise kein Wahlrecht.

Damit komme ich zu einem weiteren Punkt: Wir würden es begrüßen, wenn Türkinnen und Türken, die ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland haben, bei kommunalen Wahlen wählen könnten. Jeder Bürger sollte als gleichberechtigtes Mitglied seiner Gemeinde die Möglichkeit haben, politische Entscheidungen zu treffen und die eigene Zukunft demokratisch mit zu gestalten.

Meine Damen und Herren,
Liebe Abgeordnete,

einige von Ihnen sind Mitglieder der deutsch-türkischen parlamentarischen Freundschaftsgruppe. Wir möchten die Beziehungen zwischen der Türkei und Baden-Württemberg vertiefen, auch auf parlamentarischer Ebene. Ich freue mich daher besonders über die Gründung der parlamentarischen Freundschaftsgruppe und hoffe, dass wir auch in Zukunft noch viele Treffen dieser Art und gemeinsam mit den übrigen Mitgliedern haben werden.

In diesem Sinne darf ich Ihnen allen noch einmal sehr herzlich danken und einen schönen Abend wünschen. Vielen Dank.

Pazartesi - Cuma

08:30 - 17:00

Konsolosluk İşlemleri: 08.30-14.00
25.12.2018 Dini Tatil-1. Noel günü
26.12.2018 Dini Tatil-2. Noel günü
1.1.2019 Yılbaşı Tatili
19.4.2019 Dini Tatil- Paskalya Arifesi
22.4.2019 Dini Tatil- Paskalya
1.5.2019 İşçi Bayramı
30.5.2019 Dini Tatil-Hz. İsa'nın Göğe Yükselişi
4.6.2019 Ramazan Bayramı 1. günü
10.6.2019 Dini Tatil-Küçük Paskalya
20.6.2019 Dini Tatil - Yortu Bayramı
3.10.2019 Doğu ve Batı Almanya'nın Birleşmesi
29.10.2019 Cumhuriyet Bayramı
1.11.2019 Dini Tatil
25.12.2019 Dini Tatil-1. Noel Günü
26.12.2019 Dini Tatil-2. Noel Günü