Veranstaltung der IHK Reutlingen "Türkei - Partner in schwierigen Zeiten"

M. Erkan Öner 02.03.2020
Sehr geehrter Herr Hauptgeschäftsführer Dr. Epp,
sehr geehrter Herr Fahling,
sehr geehrter Herr Dr. Pahl,
meine sehr verehrten Damen und Herren,

wir hatten gemeinsam mit unserem Handelsattaché am 21. November 2018 die IHK Reutlingen besucht und uns über Themen der Zusammenarbeit zu türkisch-deutschen Wirtschaftsbeziehungen ausgetauscht.

Ich freue mich, aus Anlass der heutigen Veranstaltung erneut hier zu sein. Ihr neues und modernes Dienstgebäude ist sehr schön geworden. Herzlichen Glückwunsch dazu, ich wünsche Ihnen hier eine erfolgreiche Tätigkeit.

Auf dem heutigen Podium werden Experten ihres Bereiches die türkisch-deutschen Wirtschaftsbeziehungen, die Wirtschaftslage der Türkei und die Chancen und Möglichkeiten, die sich dort ergeben, behandeln. Bei meinem Grußwort möchte ich in einem allgemeinen Rahmen einige meiner Ansichten zum Ausdruck bringen.

Liebe Gäste,

die Welt hat heutzutage nicht einen einzigen Mittelpunkt. Globale Akteure und regionale Mächte mehren sich. Lösungen zu den komplexen Problemen unserer Zeit, die sich aus der Migration, internationalen Terrornetzwerken und Extremismus ergeben, bedürfen Modelle gemeinsamer Zusammenarbeit und gemeinsamer Antworten.

Die EU, die die Türkei seit langen Jahren als Beitrittskandidatin warten lässt, ist zwar weiterhin eine ernste wirtschaftliche Größe, ist allerdings vor allem bei Themen der Politik und Sicherheit eingeklemmt zwischen globalen und regionalen Mächten und erweckt den Anschein, als sei ihr Handlungsfeld eingeschränkt.

Dies ist eine Tatsache. Besser ist es meiner Meinung nach, die Welt im Bewusstsein dieser Tatsache und der Mängel zu bewerten.

In der heutigen Zeit mag jedes Land seine eigenen Probleme besitzen. Leider ist es nirgendwo auf der Welt perfekt. Auch die Probleme der Türkei aufgrund ihres südlichen Nachbars Syrien dauern an. Dieses Problem, dass auf dem Assad-Regime und dessen Unterstützer fußt, gefährdet seit neun Jahren nicht nur die Sicherheit der Türkei, sondern der ganzen Region und der Welt. Wir besitzen mit Syrien eine Landgrenze von 911 Kilometern. Das Führungsproblem in diesem Land führt dazu, dass Terroristen versuchen hierüber in die Türkei zu gelangen. Darüber hinaus haben in Idlib die Angriffe des Regimes und seiner Unterstützer unter anderem auf Zivilisten eine neue Fluchtwelle ausgelöst. Zuletzt wurde am 27. Februar ein Konvoi der türkischen Streitkräfte, die sich zur Sicherung der Deeskalationsgebiete im Rahmen des Abkommens von Astana dort aufhalten, angegriffen und sogar die Rettungsfahrzeuge, die versuchten, die verwundeten Soldaten zu erreichen, wurden Ziel der Angriffe.

Auch Europa besitzt seine eigenen sozialen und politischen Probleme. Und leider steigt in Europa wie in Deutschland der Extremismus, die Fremdenfeindlichkeit und die Islamophobie an. Zuletzt wurden unschuldige Menschen, unter ihnen auch türkische Staatsangehörige, in Hanau ermordet. Ich bin auch nach Hanau gefahren und wurde Zeuge der unbeschreiblichen Schmerzen derer Familien.

Im Bewusstsein dieser Probleme und in aufrichtiger Empathie für diese Schmerzen, müssen wir diese gemeinsamen Probleme, den Terror und den Extremismus, gemeinsam bekämpfen.

Die Türkei schätzt Deutschland sehr und misst ihm großen Wert bei. Unsere Beziehungen benötigen meines Erachtens nach der Auffrischung der Zusammenarbeit und einer aufrichtigen Perspektive, die sich auf die gemeinsamen Interessen konzentriert. Diese Zusammenarbeit wäre eine win-win Situation für beide Seiten, allem voran für die Handels- und Wirtschaftswelt.

Denn die Republik Türkei, die ich als Diplomat vertrete, ist ein Land, das zu den zwanzig größten Wirtschaften der Welt zählt, eine Bevölkerung von 83 Millionen hat, über einen großen Binnenmarkt verfügt, geographisch zentral zwischen Asien, Europa, Kaukasien, dem Balkan und Nordafrika liegt und dritten Ländern aus wirtschaftlicher Sicht einen breiten Zugang bieten kann.

Sie ist ein Land, das mit einem durchschnittlichen Alter von nur 31,7 über eine dynamische und gut gebildete junge Bevölkerung verfügt. Für viele ist sie der östlichste Teil des Westens, oder der westlichste Teil des Ostens. Sie hat die kulturellen Besonderheiten des Ostens sowie des Westens in sich vereint. Sie ist Gründungsmitglied der NATO oder des Europarats und ist aktives Mitglied in vielen internationalen Einrichtungen, wie den Vereinten Nationen, der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa oder der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Neben unserer bilateralen Zusammenarbeit arbeiten wir in all dieses internationalen Plattformen mit Deutschland zusammen. Wenn man sich die Türkei und die türkisch-deutschen Beziehungen ansieht, ist es deshalb mein Vorschlag, sich von engen Schablonen oder Klischees zu befreien.

Die Geschäftswelt ist wichtig und wenn Sie mich fragen, ist sie verglichen mit vielen anderen Bereichen noch visionärer.

Ende 2019 betrug das Handelsvolumen zwischen der Türkei und Deutschland etwa 36 Milliarden Euro. Mit Baden-Württemberg verzeichnet die Türkei ein Handelsvolumen von etwa 5,5 Milliarden Euro.

Allerdings ist noch viel mehr Potenzial vorhanden. Der Engpass, in dem sich die Türkei im vergangenen Jahr befand, löst sich auf und die türkische Wirtschaft wird im Jahr 2020 weiter wachsen. Die Wirtschaftszahlen und die Erwartungen sind dahingehend.

Sieht man sich die Leistungsfähigkeit der türkischen Wirtschaft in den letzten 10 Jahren an, kann man sehen, dass diese –mit Ausnahme des letzten Jahres– im Allgemeinen jeweils über 5% gewachsen ist. Die Zahl der Unternehmen in der Türkei mit deutschem Kapital ist über 7.000. Ich wünsche mir, dass die Geschäftsfrauen und Geschäftsmänner beider Länder, die hier oder in der Türkei tätig sind, erfolgreich sind und so die wirtschaftlichen Bande zwischen der Türkei und Deutschland weiter gestärkt werden.

İstanbul ist natürlich das Herz der türkischen Wirtschaft, aber auch Ankara, İzmir, Bursa, Adana, Gaziantep, Kayseri, Mersin, Antalya und auch viele weitere türkische Städte bieten wichtige Möglichkeiten für in- oder ausländische Investoren.

Wir würden uns freuen, wenn eine Wirtschaftsdelegation, die wir mit der IHK Reutlingen gemeinsam bilden könnten, die Türkei besucht. Wir Türken lieben bekanntlich die Gastfreundschaft und freuen uns, wenn für Sie eine solche Reise in Betracht kommen würde.

So hätten Sie die Möglichkeit, einige Städte der Türkei zu besuchen sowie die für Sie relevanten Sektoren und deren Potentiale und Möglichkeiten vor Ort zu sehen und sich mit den IHK’s oder den Wirtschaftsförderungsagenturen auszutauschen. Sollten Sie etwas in dieser Art beabsichtigen, stehen wir als Generalkonsulat gerne zur Zusammenarbeit bereit um deutschen Unternehmerinnen und Unternehmern bei einem solchen Programm behilflich zu sein.

Ich werde mich auch weiterhin aufrichtig bemühen, die türkisch-deutsche Zusammenarbeit in jedem Bereich, auch im Bereich der Wirtschaft, weiter auszubauen.

Abschließend bedanke ich mich bei der IHK Reutlingen sehr herzlich für die heutige Veranstaltung und wünsche uns ein schönes Programm.

Vielen Dank.

Atatürk

Pazartesi - Cuma

08:30 - 16:30

(Konsolosluk işlemleri: 09:00-14:00)
1.1.2021 Yılbaşı Tatili
6.1.2021 AFC Resmi Tatili - (3 Kutsal Kral)
2.4.2021 AFC Resmi Tatili - Paskalya
5.4.2021 AFC Resmi Tatili - Paskalya
13.5.2021 Ramazan Bayramı 1. Günü
13.5.2021 AFC Resmi Tatili - Hz. İsa'nın Göğe Yükselişi
24.5.2021 AFC Resmi Tatili - Küçük Paskalya
3.6.2021 AFC Resmi Tatili - Yortu Bayramı
20.7.2021 Kurban Bayramı 1. günü
29.10.2021 Cumhuriyet Bayramı
1.11.2021 AFC Resmi Tatili - Azizler Yortusu