Empfang aus Anlass der Herbsttagung der Deutsch-Türkischen Juristenvereinigung

Ahmet AKINTI 24.11.2017
Sehr geehrter Herr Dekan Prof. Dr. Stefan Thomas,
Sayın Dekan Ali Kemal Yıldız,
sehr geehrter Herr Albrecht Luther, Präsident der Rechtsanwaltskammer Tübingen,
sehr geehrter Vorsitzender der Deutsch-Türkischen Juristenvereinigung, Herr Prof. Dr. Philip Kunig,
Sayın Süheyla İnce Demir,
sehr geehrte Vorstandsmitglieder der Deutsch-Türkischen Juristenvereinigung,
liebe Gäste,

ich möchte Sie zum heutigen Empfang aus Anlass der Herbsttagung der Deutsch-Türkischen Juristenvereinigung in Kooperation mit der Juristischen Fakultät der Universität Tübingen sehr herzlich begrüßen.

Wie sie wissen, ist es seit langer Zeit zu einer Tradition geworden, dass die jeweiligen Generalkonsuln der Republik Türkei oder der Bundesrepublik Deutschland einen Empfang für die Teilnehmer der Juristentagung veranstalten, je nachdem, wo diese stattfindet. Mein Dank hierfür gilt meinen türkischen und deutschen Kollegen Generalkonsuln.

Wie auch Ihnen bekannt ist, ist die Zusammenarbeit zwischen der Türkei und Deutschland im Rechtsbereich breit gefächert und stützt sich auf ein starkes geschichtliches Fundament.

Die Republik Türkei unternahm gleich nach ihrer Gründung am 29. Oktober 1923 im Rechtsbereich revolutionäre Schritte und führte Reformen durch.

Diese Reformen im rechtlichen Feld besaßen eine wichtige und bedeutende Funktion bei der Bestimmung des politischen, wirtschaftlichen und sozialen Kurses unserer noch jungen Republik.
Die Gründer unserer Republik, allen voran Mustafa Kemal Atatürk, wählten den Weg der Übernahme der seinerzeit in europäischen Ländern geltenden wichtigen Gesetze, die das Schicksal des Landes und des türkischen Volkes bestimmen sollten und seinerzeit als „modernes Zivilisationsniveau“ galten, und passten sie den eigenen Werten und Nuancen der Türkei und des türkischen Volkes an.
Zwischen diesen Gesetzen muss in diesem Zusammenhang zum Beispiel die deutsche Strafprozessordnung genannt werden.

Eine entscheidende Rolle beim Aufbau des modernen Rechtssystems spielten dabei deutsche Wissenschaftler, die damals aus dem Deutschland der Nationalsozialisten flohen und in der Türkei Atatürk’s ihre zweite Heimat fanden.

Mit großem Respekt gedenken möchte ich vor allem Herrn Prof. Dr. Ernst Eduard Hirsch.

Prof. Hirsch hinterließ Werke in den Bereichen Handelsrecht, Urheberrecht, Rechtsphilosophie und Rechtssoziologie und bildete seine Studenten aus, die später Professuren an den Rechtsfakultäten der türkischen Universitäten übernahmen.
Durch sie lebt das deutsche Vorbild im rechtlichen Bereich von Generation zu Generation fort. Auch sollte man erwähnen, dass eine große Anzahl von Juristen, die aus der Türkei nach Deutschland kommen um hier zu promovieren und zu forschen einen Beitrag zur Entwicklung des deutschen Ideals in der Türkei leisten.

Erwähnen möchte ich auch den Beitrag von deutschen Juristen und vor allem dem Max-Planck-Institut in Freiburg bei der Vorbereitung neuer strafrechtlicher oder strafprozess-rechtlicher Gesetze.

Auch sehen wir, dass türkischstämmige Juristen, die in Deutschland geboren und aufgewachsen sind, ihre juristische Bildung hier absolviert haben und in der Mehrzahl als Rechtsanwälte, oder in einer kleineren Anzahl als Staatsanwälte oder Richter tätig sind, eine natürliche rechtliche Brücke zwischen der Türkei und Deutschland bilden.



Teil dieser Brücke sind auch Studenten in den Masterprogrammen oder Erasmusstudenten, die von den Möglichkeiten Gebrauch machen, die sich durch die Zusammenarbeit von türkischen und deutschen Universitäten eröffnen und beide Länder mit einbeziehen.

Auch freut es uns sehr, dass die Fakultät für Rechtswissenschaft der Türkisch-Deutschen Universität in beiden Sprachen ausbildet und die deutsche Rechtstradition in der Türkei fortführt.

Liebe Gäste,

als eine Folge der Migration aus der Türkei nach Deutschland, die im Jahr 1961 begann, leben heutzutage mehr als 3 Millionen türkischstämmige Menschen in der Bundesrepublik Deutschland und leisten einen großen Beitrag zum wirtschaftlichen Wohlstand, zum politischen und sozialen Leben und der kulturellen Vielfalt.


Die Existenz dieser Deutschtürken, die sich zu beiden Ländern zugehörig fühlen, führt zu besonderen und bedeutenden Beziehungen, wie sie sonst zu keinem Land vorhanden sind.

Deutschland ist der größte Außenhandelspartner der Türkei. Das bilaterale Handelsvolumen wuchs im Jahr 2016 um 4 Prozent, erreichte mit 37,3 Milliarden Euro einen neuen Rekordwert und steigt kontinuierlich an.

Die Zahl der Unternehmen in der Türkei mit deutscher Kapitalbeteiligung liegt bei über 6.800.

All diese Komponenten zeigen, wie stark und breit gefächert die Beziehungen zwischen beiden Ländern sind.

Starke, tiefgreifende und gefächerte Beziehungen bringen aber auch rechtliche Themen und Probleme mit sich.


Bei der Analyse und Lösung von Problemen der Eheschließung, Scheidung, Vormundschaft, Nachlass, Schulden und wirtschafts- und steuerrechtlichen Angelegenheiten, die in sich verzwickt sind und deren Folgen sich auf beide Länder auswirken, sind die Bestrebungen der Universitäten, aber auch von beruflichen Verbänden, wie in diesem Fall der Deutsch-Türkischen Juristenvereinigung, von großer Bedeutung. Denn es sieht so aus, als ob das gegenseitige Interesse am türkischen und deutschen Recht aufgrund dieser facettenreichen Beziehungen zwischen beiden Ländern sowohl aus praktischen, als auch wissenschaftlichen Gründen heraus nie an seiner Bedeutung verlieren wird.

In diesem Zusammenhang wünsche ich den Teilnehmern des Symposiums und der Deutsch-Türkischen Juristenvereinigung viel Erfolg und möchte der Vereinigung meinen Dank für 30 Jahre kontinuierliche Tagungen, die einen kollegialen Meinungsaustausch zwischen türkischen und deutschen Juristen ermöglichen, aussprechen.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Pazartesi - Cuma

08:30 - 17:00

Konsolosluk İşlemleri: 08.30-14.00
25.12.2018 Dini Tatil-1. Noel günü
26.12.2018 Dini Tatil-2. Noel günü
1.1.2019 Yılbaşı Tatili
19.4.2019 Dini Tatil- Paskalya Arifesi
22.4.2019 Dini Tatil- Paskalya
1.5.2019 İşçi Bayramı
30.5.2019 Dini Tatil-Hz. İsa'nın Göğe Yükselişi
4.6.2019 Ramazan Bayramı 1. günü
10.6.2019 Dini Tatil-Küçük Paskalya
20.6.2019 Dini Tatil - Yortu Bayramı
3.10.2019 Doğu ve Batı Almanya'nın Birleşmesi
29.10.2019 Cumhuriyet Bayramı
1.11.2019 Dini Tatil
25.12.2019 Dini Tatil-1. Noel Günü
26.12.2019 Dini Tatil-2. Noel Günü