Rede anlässlich des Empfangs zum 93. Jahrestag der Gründung der Republik Türkei

Ahmet AKINTI 28.10.2016
Sehr geehrter Herr Abgeordneter Dr. Nils Schmid, sehr geehrte Frau Tülay Schmid,
sehr geehrter Herr Onur Öymen, ehemaliger Botschafter der Republik Türkei in Berlin und ehemaliger Staatssekretär des Außenministeriums der Republik Türkei,
sehr geehrte Mitglieder des Konsularischen Korps,
sehr geehrte Vertreterinnen und Vertreter der staatlichen Einrichtungen,
sehr geehrte Bürgermeisterinnen und Bürgermeister,
sehr geehrte Vertreterinnen und Vertreter von Vereinen und Verbänden,
verehrte Pressemitglieder,
meine sehr geehrten Damen und Herren,

herzlich Willkommen zum 93. Jahrestag der Gründung der Republik Türkei. Ich danke Ihnen, dass Sie unserer Einladung so zahlreich gefolgt sind und freue mich auf eine schöne Feier.

Beginnen möchte ich den heutigen Abend jedoch mit einer Schweigeminute für all die Menschen, die ihr Leben dem Kampf für Freiheit, Demokratie und Unabhängigkeit unseres Landes geopfert haben.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich dem Gründer unserer Republik, Mustafa Kemal Atatürk, seinen Waffenbrüdern und allen, die unter dem Einsatz ihres Lebens für das Ideal „Die Republik Türkei wird für alle Zeiten bestehen“ kämpften, in Dankbarkeit gedenken.

Gedenken möchte ich heute aber auch all den Menschen, die sich am 15. Juli 2016 selbstlos und mutig vor Panzer und Gewehre stellten und dabei ihr Leben verloren. Auch sie sind im Kampf für Demokratie und die Souveränität des türkischen Volkes gefallen.

Alle Opfer verdienen Achtung und Respekt - mögen Sie in Frieden ruhen.

Vielen Dank. Wir hören nun zunächst die türkische und danach die deutsche Nationalhymne.
Sehr verehrte Damen und Herren, liebe Gäste,

der Staatspräsident der Republik Türkei, S.E. Herr Recep Tayyıp Erdoğan, ließ uns eine Grußbotschaft zukommen. Diese möchte ich Ihnen nun auf Türkisch vorlesen. Für unsere deutschsprachigen Gäste werden wir eine Übersetzung auf dem Bildschirm einblenden:

„Bugün, Gazi Mustafa Kemal Atatürk’ün önderliğinde ilan ettiğimiz, son devletimiz Türkiye Cumhuriyeti’nin 93. kuruluş yıldönümüdür.

Esarete ve dayatmalara rıza göstermeyen Türk Milleti, istiklaline ve istikbaline kasteden işgalcilere karşı başlattığı kurtuluş savaşını, tarihte benzeri görülmemiş bir kahramanlıkla zaferle taçlandırmıştır.

Bu büyük zaferin ardından, 29 Ekim 1923’te, “egemenlik kayıtsız şartsız milletindir” ilkesi ve ülkemizi muasır medeniyetler seviyesinin üzerine çıkarma hedefiyle Türkiye Cumhuriyetini kurduk.

Cumhuriyetimizi, 2200 yıllık devlet geleneğimiz ile yaşadığımız coğrafyadaki bin yıllık Selçuklu ve Osmanlı mirasının, o günün zor şartlarında elde edilmiş bir kazanımı olarak görüyoruz.

Türkiye Cumhuriyeti, 93 yıldır karşısına çıkan zorlukların üstesinden gelerek yoluna devam etmiş, bilhassa son dönemdeki atılımlar sayesinde, bugün dünyanın yükselen güçleri arasında yer almayı başarmış bir devlettir.

Büyüyen ekonomisi, güçlü demokrasisi, temel insani değerlere olan bağlılığı, ilkeli ve vizyoner dış politikasıyla Türkiye, bölgesinde ve dünyada bir ilham kaynağı olmayı günümüzde de sürdürüyor.

En son 15 Temmuz 2016 gecesi yaşananlar, milletimizin devletiyle ne kadar bütünleştiğini tartışmasız şekilde bir kez daha teyit etmiştir.

Milletimiz, yeni işgal girişimlerine karşı da, İstiklal Harbindeki kararlılıkla mücadele edeceğini, o gece tüm dünyaya göstermiştir.


FETÖ mensubu hainlerin silahlarına göğsünü siper ederek, özgürlüğüne, demokrasisine, hükümetine ve devletine sahip çıkan milletimizin azmi, Cumhuriyetimizin 100. yıldönümüne hasrettiğimiz 2023 hedeflerimize ulaşma konusundaki en büyük güvencemizdir.

Bu büyük devletin ve bu kahraman milletin Cumhurbaşkanı olmaktan şeref duyuyorum.

Dünyanın neresinde olursa olsun, tüm vatandaşlarımızın ve dostlarımızın da, milletimizin 15 Temmuz’da yazdığı destandan gurur duyduklarına inanıyorum.

Cumhuriyetimizin 93’üncü yıldönümüne, hem bir darbe girişimi, hem bir terör saldırısı, hem de bir işgal teşebbüsü olan böyle büyük bir badireyi atlamış olarak ulaşmış bulunuyoruz.

Şundan tüm vatandaşlarım ve dostlarımız emin olsunlar: Bugün Türkiye, 15 Temmuz sabahı olduğundan daha güçlü, daha dirayetli, daha kararlı bir ülkedir.
Birliğimize, beraberliğimize, kardeşliğimize, vatanımıza, istiklalimize, geleceğimize kast eden hiçbir saldırı başarılı olamayacaktır.

Hedeflerimize ulaşmamızın önüne, ne terör örgütleri, ne de onları kullananlar geçebileceklerdir.
Bu duygu ve düşüncelerle, Türkiye’de ve yurt dışında yaşayan tüm vatandaşlarımızın Cumhuriyet Bayramını gönülden tebrik ediyorum.

Cumhuriyetimizin banisi Gazi Mustafa Kemal başta olmak üzere, bu toprakları bize vatan kılmak için fedakârlıkla mücadele eden tüm gazilerimizi, bu uğurda canlarını veren tüm şehitlerimizi rahmet ve minnetle yâd ediyorum.

Ecdadımızın emanetine sahip çıkan kahraman milletimize ve bize dualarıyla destek olan tüm dostlarımıza en kalbi şükranlarımı sunuyorum.

29 Ekim Cumhuriyet Bayramımız kutlu olsun.

Recep Tayyip ERDOĞAN
Türkiye Cumhurbaşkanı”

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Gäste,

Die Ausrufung der Republik Türkei ist Sinnbild für die Gründung einer modernen Republik - aus der Asche des Osmanischen Reiches, das über siebenhundert Jahre lang ehren- und würdevoll regierte. Unsere Republik ist die Frucht des siegreichen Kampfes, den unser Staatsgründer, Mustafa Kemal Atatürk, gemeinsam mit seinen Waffenbrüdern und der gesamten türkischen Bevölkerung ausgetragen hat.

Mit der Ausrufung der Republik am 29. Oktober 1923 erhielt das türkische Volk seine Souveränität und das Land durchlief – geleitet von Mustafa Kemal Atatürk und dem türkischen Parlament - einen tiefgreifenden und umfassenden Wandlungsprozess. Dank ihres historischen und kulturellen Erfahrungsschatzes und dank der Reformen, die der Proklamation der Republik folgten, steht die Republik Türkei heute auf einem soliden Fundament, das auf ewig bestehen wird.

Geschätzte Gäste,

unsere Welt erlebt die schwerste Flüchtlingskrise seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Aufgrund von kriegerischen Auseinandersetzungen, Naturkatastrophen und wirtschaftlichen Notsituationen leben weltweit beinahe 65 Millionen Menschen fern ihrer Heimat oder sind zu Flüchtlingen geworden.

Die Türkei beherbergt momentan über drei Millionen Flüchtlinge, die mehrheitlich aus Syrien stammen. Dabei deckt sie alle Grundbedürfnisse dieser Menschen ab, von Bildung bis hin zur gesundheitlichen Versorgung.

Wir haben mit der Europäischen Union eine Vereinbarung darüber getroffen, wie das Flüchtlingsproblem gelöst werden kann. Diese Vereinbarung ist im März dieses Jahres in Kraft getreten. Seitdem hat sich die Türkei an alle Vereinbarungen gehalten und all ihre Pflichten erfüllt. Als Konsequenz ist die Zahl der Flüchtlinge, die in die Europäische Union und nach Deutschland kommen, stark zurückgegangen. Im Gegenzug hat uns die Europäische Union in der Vereinbarung zugesagt, dass türkische Staatsbürgerinnen und Bürger bald ohne Visa in Schengen-Staaten einreisen dürfen. Wir erwarten daher, dass türkische Staatsbürgerinnen und Bürger in Kürze visumfrei in das Schengen-Gebiet reisen können. Das wäre auch ein wichtiger Schritt in Richtung EU-Mitgliedschaft.

Die Bundesrepublik Deutschland, die – ungeachtet heftiger Proteste vieler anderer europäischen Staaten – ihre Türen für Flüchtlinge öffnete, hat eine bedeutende Rolle in der Flüchtlingsfrage eingenommen. Es ist äußerst wünschenswert, dass sich auch andere Länder diese menschliche Haltung aneignen. Allerdings sollten Maßnahmen gegen Fremden- und Islamfeindlichkeit, die nach der Aufnahme der Flüchtlinge in Deutschland zugenommen haben, schnellstmöglich getroffen werden. Sollte dies nicht geschehen, ist es unvermeidlich, dass ein steigendes Maß an Fremdenfeindlichkeit die Kultur des friedlichen Miteinanders verletzt. Ich verurteile alle rassistischen Angriffe auf von Türken betriebene Moscheen und Vereine. Angriffe dieser Art haben in demokratischen Gesellschaften keinen Platz.

Sehr verehrte Gäste,

wie Sie wissen, erlebte die türkische Demokratie am 15. Juli einen blutigen Putschversuch durch die von Fethullah Gülen geführte Terrororganisation FETÖ. Über viele Jahre hinweg nutzte diese Organisation religiöse und nationale Empfindlichkeiten und erlangte so große personelle und finanzielle Ressourcen. Über Jahre hinweg unterwanderte sie alle Ebenen des staatlichen Verwaltungsapparats. Doch am 15. Juli zeigte die Terrororganisation ihr wahres Gesicht. Nun ist endlich allen klar, dass die eigentliche Absicht der Terrororganisation FETÖ nicht Bildung, Dialog oder Wohltaten sind.

Am 15. Juli stellte sich das türkische Volk vereint gegen den Putschversuch von FETÖ. Unter dem Einsatz ihres Lebens verteidigten die Menschen die Demokratie, den vom Volk gewählten Staatspräsidenten, die Regierung und das Parlament. Bei dem blutigen Putschversuch verloren 241 Zivilisten, Polizisten und Soldaten ihr Leben, etwa 2.200 Menschen wurden verletzt. Ich möchte all den Gefallenen und Verletzten nochmals in Dankbarkeit gedenken. Im Anschluss an meine Rede werden wir zwei kurze Filme über die Geschehnisse in dieser Nacht und die Meinungen des türkischen Volkes zum Putschversuch zeigen.

Während unser Staat versucht, die Wunden, die sich durch die Ereignisse am 15. Juli aufgetan haben, zu schließen, tut er auch sein Möglichstes, um der Terrororganisation FETÖ ihre finanziellen und personellen Ressourcen zu entziehen. Wie unser Ministerpräsident erklärte, ergab sich die Verhängung des Ausnahmezustandes aus der zwingenden Notwendigkeit, der von Fethullah Gülen geführten Terrororganisation schnellstmöglich und effektiv zu begegnen. Wir hoffen, dass unsere ausländischen Freunde bemerken, welch dunkle, intransparente und hinterlistige Organisation FETÖ ist, bevor es zu spät ist.

Meine Damen und Herren,

erlauben Sie mir zu betonen, dass alle öffentlichen Einrichtungen, Zollstellen, Häfen, Banken und Geschäftsbetriebe unmittelbar nach dem Putschversuch am 15. Juli, am Montag, den 18. Juli wieder geöffnet waren und ihre Tätigkeit somit ununterbrochen fortführten. In der Woche nach dem Putschversuch stürzte weder die Börse in Istanbul ab, noch kam es zu einer rapiden Abwertung der türkischen Lira.

Es gab keine Veränderung in Bezug auf die starken, dynamischen, investorenfreundlichen und stabilen Strukturen der türkischen Wirtschaft. Daher sollte man alle Einschätzungen zur türkischen Wirtschaft mit Vorsicht betrachten, denn sie sind weit von der Realität entfernt.

Trotz vieler regionaler Unsicherheiten und globaler Wirtschaftskrisen ist das Wachstum der türkischen Wirtschaft ungebremst. Mit Ausnahme der Folgen der globalen Wirtschaftskrise im Jahr 2009, ist die türkische Wirtschaft in den vergangenen vierzehn Jahren ständig gewachsen. Ich denke, dass sich dieser Trend auch in der Zukunft weiter fortsetzen wird. Trotz fortdauernder regionaler Instabilität um die Türkei herum lag das reelle Wirtschaftswachstum in der ersten Hälfte des Jahres 2016 bei rund 4 %. Gleichzeitig werden sowohl Großprojekte, als auch Schritte zur Steigerung der Produktivität und der Exportkapazität unvermindert umgesetzt. Die erst kürzlich in Betrieb genommenen Brücken, Osmangazi und Yavuz Sultan Selim, das voraussichtlich im Dezember 2016 betriebsbereite Euroasien Tunnelprojekt und die Megaprojekte „Dritter Flughafen“, „Kanal Istanbul“ und „Çanakkale Brücke“, die für die kommenden Jahre geplant sind, zeigen das große Vertrauen in die türkische Wirtschaft.

Liebe Gäste,

die Beziehungen zwischen der Türkei und Deutschland haben tiefe, geschichtliche Wurzeln. Die in Deutschland lebenden Türkinnen und Türken tragen zum wirtschaftlichen Wachstum bei, ermöglichen den kulturellen Austausch zwischen unseren beiden Völkern und sind zu einem wichtigen Teil der deutschen Gesellschaft geworden. Heute leben in Deutschland rund 3,5 Millionen türkische oder türkischstämmige Menschen. Sie sind eine gesellschaftliche Realität.

Die vom Deutschen Bundestag am 2. Juni 2016 verabschiedete Resolution zu den Ereignissen im Jahr 1915 ist rechtlich gesehen problematisch und schmerzt die Türkei und das türkische Volk – insbesondere aber auch die vielen Türkinnen und Türken, die heute ein Teil der deutschen Gesellschaft sind.

Das türkische Volk – und auch ich persönlich – lehnen diese Resolution ab. Ich möchte betonen: Ich applaudiere berechtigten und im Einklang mit demokratischen Strukturen erfolgten Reaktionen der türkischen Gemeinde in Deutschland - vor und nach der Verabschiedung der Resolution. Es ist unbedingt notwendig, die rechtlichen und demokratischen Grenzen einzuhalten.

Mein Land hat daher bereits wiederholt eine gemeinsame, wissenschaftliche Aufarbeitung der Ereignisse angeboten. Wir haben vorgeschlagen, eine Geschichtskommission zu gründen, in der sich türkische, armenische und internationale Wissenschaftler gemeinsam mit der Aufarbeitung der Ereignisse um 1915 befassen und ein gemeinsames Verständnis erarbeiten. In diesem Sinne haben wir auch unsere Archive geöffnet und allen Wissenschaftlern freien Zugang gewährt.

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

ich möchte mich noch einmal sehr herzlich dafür bedanken, dass Sie unserer Einladung so zahlreich gefolgt sind und unseren Stolz und unsere Freude anlässlich des 93. Jahrestages der Gründung der Republik Türkei teilen.

Erlauben Sie mir, meine Rede mit einem Zitat des Gründers der Republik Türkei, Mustafa Kemal Atatürk, zu beenden und Atatürk, seinen Waffenbrüdern und allen, die für die Befreiung und die Verteidigung unseres Landes und unserer Demokratie kämpften, in Dankbarkeit gedenken.

Mustafa Kemal Atatürk sagte: „Wir alle haben die gemeinsame Pflicht, für unsere nationalen Werte, unser nationales Bewusstsein und die Republik einzutreten, den Geist, der uns half, die Schlacht um Gallipoli und den Befreiungskrieg zu gewinnen, zu bewahren und dieses Bewusstsein an künftige Generationen weiter zu geben. Eingedenk seiner sprachlichen, kulturellen und geschichtlichen, ehrwürdigen Identität eröffnet sich dem türkischen Volk eine starke Zukunft.“

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Pazartesi - Cuma

08:30 - 17:00

Konsolosluk İşlemleri: 08.30-14.00
25.12.2018 Dini Tatil-1. Noel günü
26.12.2018 Dini Tatil-2. Noel günü
1.1.2019 Yılbaşı Tatili
19.4.2019 Dini Tatil- Paskalya Arifesi
22.4.2019 Dini Tatil- Paskalya
1.5.2019 İşçi Bayramı
30.5.2019 Dini Tatil-Hz. İsa'nın Göğe Yükselişi
4.6.2019 Ramazan Bayramı 1. günü
10.6.2019 Dini Tatil-Küçük Paskalya
20.6.2019 Dini Tatil - Yortu Bayramı
3.10.2019 Doğu ve Batı Almanya'nın Birleşmesi
29.10.2019 Cumhuriyet Bayramı
1.11.2019 Dini Tatil
25.12.2019 Dini Tatil-1. Noel Günü
26.12.2019 Dini Tatil-2. Noel Günü